Tramwartedächer Schaffhauserplatz
Bauherr: Tiefbauamt der Stadt Zürich
Architekt: Archibox GmbH
Ausführung: 2002
Baukosten: CHF 0.2 Mio.

Im Zuge der Neugestaltung der Haltestelle Schaffhauserplatz wurde die Tramhaltestelle neu gestaltet. Vorgesehen waren mehrere, sich überlappende, einzeln verglaste Dächer mit je einer Auskragung in Längsrichtung, einer Auskragung gegen die Gleise und einer verglasten Rückwand als Regenschutz. Jedes einzelne Dach hat eine Länge von ca. 6.5 m und eine Breite von ca. 2.15 m. Zwei Stützen im Abstand von ca. 1.4 m tragen das Dach mit ca. 1.6 m Auskragung zum Gleis und ca. 2.4 m Auskragung in Längsrichtung.

Ausgeführte Arbeiten

Die Stützen der Dachkonstruktion bestehen aus je zwei HEA 160 Stahlprofilen mit einem konisch geschweissten HEA 160 Stahlprofil als Hauptträger in Richtung der Auskragung. Darauf kommen zwei Querträger, welche als IPE 160 Stahlprofil ausgebildet worden sind, zu liegen. Als Dachhaut wurden Glasplatten verwendet. Am Stützenfuss wurden die Stahlstützen in ein Flachfundament aus Ortbeton eingespannt. Die Rückwand mit einzelnen Stahlprofilen ist als am Fuss eingespannte Stahlstütze realisiert. Die Einspannung erfolgt mit kleinen Einzelfundamenten aus Ortbeton.

Unsere Leistungen

AusführungsprojektAusschreibungBaukontrolleBauprojektVorprojekt
Tramwartedächer Schaffhauserplatz
Bauherr: Tiefbauamt der Stadt Zürich
Architekt: Archibox GmbH
Ausführung: 2002
Baukosten: CHF 0.2 Mio.

Im Zuge der Neugestaltung der Haltestelle Schaffhauserplatz wurde die Tramhaltestelle neu gestaltet. Vorgesehen waren mehrere, sich überlappende, einzeln verglaste Dächer mit je einer Auskragung in Längsrichtung, einer Auskragung gegen die Gleise und einer verglasten Rückwand als Regenschutz. Jedes einzelne Dach hat eine Länge von ca. 6.5 m und eine Breite von ca. 2.15 m. Zwei Stützen im Abstand von ca. 1.4 m tragen das Dach mit ca. 1.6 m Auskragung zum Gleis und ca. 2.4 m Auskragung in Längsrichtung.

Ausgeführte Arbeiten
Die Stützen der Dachkonstruktion bestehen aus je zwei HEA 160 Stahlprofilen mit einem konisch geschweissten HEA 160 Stahlprofil als Hauptträger in Richtung der Auskragung. Darauf kommen zwei Querträger, welche als IPE 160 Stahlprofil ausgebildet worden sind, zu liegen. Als Dachhaut wurden Glasplatten verwendet. Am Stützenfuss wurden die Stahlstützen in ein Flachfundament aus Ortbeton eingespannt. Die Rückwand mit einzelnen Stahlprofilen ist als am Fuss eingespannte Stahlstütze realisiert. Die Einspannung erfolgt mit kleinen Einzelfundamenten aus Ortbeton.
Unsere Leistungen
AusführungsprojektAusschreibungBaukontrolleBauprojektVorprojekt