Staatsarchiv des Kantons Zürich
Bauherr: Kanton Zürich
Architekt: Architektick AG, Zürich
Ausführung: 2017-2019
Baukosten: CHF 25 Mio.

Direkt neben dem bestehenden Bau 1 und 2 des Staatsarchivs des Kantons Zürich schliesst Bau 3 direkt an. Durch den Neubau wurden zusätzliche Arbeits-, Seminar- und Magazinräume bereitgestellt werden. Er weist vier Unter- und zwei Obergeschosse mit einer Grundfläche von ca. 35.0m x 29.0m bei einer Gesamthöhe von ca. 18.0 m auf und ist um zwei Geschosse in Massivbauweise aufstockbar. Die Tragkonstruktion ist in den Obergeschossen von Bau 2 mit einer 4 cm breiten Dilatationsfuge getrennt. Die vier Untergeschosse von Bau 3 und Bau 2 sind im Bereich der Bodenplatte und der Decken kraftschlüssig miteinander verbunden und als Kulturgüterschutzbau ausgebildet. Die Fassade besteht aus Fertigteilen in Stahlbeton, welche an den tragenden Aussenwänden aus Stahlbeton aufgehängt wird.

Ausgeführte Arbeiten

Das Tragsystem wurde als Massivbau und komplett in Stahlbeton erstellt. So können die Anforderungen an die Tragsicherheit bezüglich der grossen Einbindetiefe in den Baugrund und der Ausbildung von vier Untergeschossen als Schutzraum und die Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit bezüglich der Verformungen und Wasserdichtigkeit optimal erfüllt werden. Die Decken wurden als Flachdecken mit Stärken von 30 bis 45 cm und Spannweiten bis 7.0 m erstellt. Sie kommen auf Wänden mit Stärken von 25 bis 40 cm oder Stützen mit den Abmessungen 30 x 30 cm zu liegen. Alle vertikalen Lasten werden direkt über die Wände und Stützen von Geschoss zu Geschoss geleitet. Das gesamte Gebäude ist flach auf einer 90 cm starken Bodenplatte gegründet.

Unsere Leistungen

AusführungsprojektAusschreibungBauprojektVorprojektWettbewerb
Staatsarchiv des Kantons Zürich
Bauherr: Kanton Zürich
Architekt: Architektick AG, Zürich
Ausführung: 2017-2019
Baukosten: CHF 25 Mio.

Direkt neben dem bestehenden Bau 1 und 2 des Staatsarchivs des Kantons Zürich schliesst Bau 3 direkt an. Durch den Neubau wurden zusätzliche Arbeits-, Seminar- und Magazinräume bereitgestellt werden. Er weist vier Unter- und zwei Obergeschosse mit einer Grundfläche von ca. 35.0m x 29.0m bei einer Gesamthöhe von ca. 18.0 m auf und ist um zwei Geschosse in Massivbauweise aufstockbar. Die Tragkonstruktion ist in den Obergeschossen von Bau 2 mit einer 4 cm breiten Dilatationsfuge getrennt. Die vier Untergeschosse von Bau 3 und Bau 2 sind im Bereich der Bodenplatte und der Decken kraftschlüssig miteinander verbunden und als Kulturgüterschutzbau ausgebildet. Die Fassade besteht aus Fertigteilen in Stahlbeton, welche an den tragenden Aussenwänden aus Stahlbeton aufgehängt wird.

Ausgeführte Arbeiten
Das Tragsystem wurde als Massivbau und komplett in Stahlbeton erstellt. So können die Anforderungen an die Tragsicherheit bezüglich der grossen Einbindetiefe in den Baugrund und der Ausbildung von vier Untergeschossen als Schutzraum und die Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit bezüglich der Verformungen und Wasserdichtigkeit optimal erfüllt werden. Die Decken wurden als Flachdecken mit Stärken von 30 bis 45 cm und Spannweiten bis 7.0 m erstellt. Sie kommen auf Wänden mit Stärken von 25 bis 40 cm oder Stützen mit den Abmessungen 30 x 30 cm zu liegen. Alle vertikalen Lasten werden direkt über die Wände und Stützen von Geschoss zu Geschoss geleitet. Das gesamte Gebäude ist flach auf einer 90 cm starken Bodenplatte gegründet.
Unsere Leistungen
AusführungsprojektAusschreibungBauprojektVorprojektWettbewerb