Neubau Schulhaus Ennetgraben, Affoltern am Albis
Bauherr: Sekundarschulgemeinde, Affoltern am Albis
Architekt: Stücheli Architekten AG
Ausführung: 2015 - 2017
Baukosten: CHF 22 Mio.

Das Oberstufenschulhaus Ennetgraben wurde 1971 gebaut. Es umfasst einen Allgemeintrakt, eine Aula und den Nord- und Südtrakt mit den Klassenzimmern und der Schulverwaltung. Das Schulhaus wurde den neuen Bedürfnissen der Wärmedämmung und den Lernkonzepten angepasst. So wurde die Gebäudehülle saniert und die Klassentrakte um eine Raum-schicht erweitert. Dazu musste die Haustechnik angepasst bzw. erneuert werden. Weiter sollte die bestehende Hauswartwohnung durch einen Mehrzweckraum ersetzt werden. Weiter waren hindernisfreie Zugänge und Erschliessungen gefordert.

Ausgeführte Arbeiten

Vom bestehenden Gebäude legten keine Ingenieurpläne mehr vor. Die Decken im Nord- und Südtrakt waren als Flachdecken in Stahlbeton erstellt worden. Für die Turnhallen- und die Auladecke waren Stahlunterzüge eingesetzt worden. Die Stützen waren ebenfalls in Stahl ausgeführt worden. Über die Fundation waren keine Angaben vorhanden. Die Materialisierung der Wände war unbekannt. Die neuen Dächer der Aufstockung wurden als Holzkonstruktionen ausgeführt. Alle Gebäude wurden auf die Erdbebensicherheit hin überprüft. Für die Erdbebenüberprüfung wurden vorgängig Sondierungen ausgeführt.

Unsere Leistungen

AusführungsprojektAusschreibungBaukontrolleBauprojektVorprojekt
Neubau Schulhaus Ennetgraben, Affoltern am Albis
Bauherr: Sekundarschulgemeinde, Affoltern am Albis
Architekt: Stücheli Architekten AG
Ausführung: 2015 - 2017
Baukosten: CHF 22 Mio.

Das Oberstufenschulhaus Ennetgraben wurde 1971 gebaut. Es umfasst einen Allgemeintrakt, eine Aula und den Nord- und Südtrakt mit den Klassenzimmern und der Schulverwaltung. Das Schulhaus wurde den neuen Bedürfnissen der Wärmedämmung und den Lernkonzepten angepasst. So wurde die Gebäudehülle saniert und die Klassentrakte um eine Raum-schicht erweitert. Dazu musste die Haustechnik angepasst bzw. erneuert werden. Weiter sollte die bestehende Hauswartwohnung durch einen Mehrzweckraum ersetzt werden. Weiter waren hindernisfreie Zugänge und Erschliessungen gefordert.

Ausgeführte Arbeiten
Vom bestehenden Gebäude legten keine Ingenieurpläne mehr vor. Die Decken im Nord- und Südtrakt waren als Flachdecken in Stahlbeton erstellt worden. Für die Turnhallen- und die Auladecke waren Stahlunterzüge eingesetzt worden. Die Stützen waren ebenfalls in Stahl ausgeführt worden. Über die Fundation waren keine Angaben vorhanden. Die Materialisierung der Wände war unbekannt. Die neuen Dächer der Aufstockung wurden als Holzkonstruktionen ausgeführt. Alle Gebäude wurden auf die Erdbebensicherheit hin überprüft. Für die Erdbebenüberprüfung wurden vorgängig Sondierungen ausgeführt.
Unsere Leistungen
AusführungsprojektAusschreibungBaukontrolleBauprojektVorprojekt