MFH Erikastrasse 2 bis 6, Zürich
Bauherr: SAW Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich
Architekt: Zita Cotti Architekten AG, Zürich
Ausführung: 2017 - 2019
Baukosten: CHF 21 Mio.

An der Erikastrasse 2 bis 6 und Bremgartnerstrasse 1 bis 5, in der Nähe des Bahnhofs Wiedikon, wurde ein U-förmiger Ersatzneubau erstellt. Es wurden insgesamt 56 Alterswohnungen mit Gemeinschaftseinrichtungen und Gewerberäumen in Minergie-P-Eco- Standard realisiert. Das Gebäude weist ein Unter-, ein Erd-, vier Ober- und ein Dachge- schoss auf. Der Neubau deckt das Bedürfnis nach gemeinschaftlichen Räumen. Der ruhige Innenhof wird als Begegnungszone genutzt.

Ausgeführte Arbeiten

Die Tragkonstruktion wurde komplett in Massivbauweise erstellt. Die Decken der Geschosse sind als Stahlbetonflachdecken ausgebildet worden, welche auf tragenden Stahlbeton- und Mauerwerkswänden oder Fertigteilstützen aus Stahlbeton zu liegen kommen. Die Treppenhaus- und Wohnungstrennwände wurden, um die Anforderungen an den Schall- und Brandschutz optimal zu erfüllen, ebenfalls in Stahlbeton ausgeführt. Diese Wände übernehmen zugleich die horizontale Aussteifung der Gebäude für Wind- und Erdbebenkräfte. Als Baugrubensicherung wurde, aufgrund der engen Platzverhältnisse, eine in die Baugrube gespriesste Rühlwand errichtet.

Unsere Leistungen

AusführungsprojektAusschreibungBaukontrolleBauleitungBauprojektSpezialtiefbauVorprojekt
MFH Erikastrasse 2 bis 6, Zürich
Bauherr: SAW Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich
Architekt: Zita Cotti Architekten AG, Zürich
Ausführung: 2017 - 2019
Baukosten: CHF 21 Mio.

An der Erikastrasse 2 bis 6 und Bremgartnerstrasse 1 bis 5, in der Nähe des Bahnhofs Wiedikon, wurde ein U-förmiger Ersatzneubau erstellt. Es wurden insgesamt 56 Alterswohnungen mit Gemeinschaftseinrichtungen und Gewerberäumen in Minergie-P-Eco- Standard realisiert. Das Gebäude weist ein Unter-, ein Erd-, vier Ober- und ein Dachge- schoss auf. Der Neubau deckt das Bedürfnis nach gemeinschaftlichen Räumen. Der ruhige Innenhof wird als Begegnungszone genutzt.

Ausgeführte Arbeiten
Die Tragkonstruktion wurde komplett in Massivbauweise erstellt. Die Decken der Geschosse sind als Stahlbetonflachdecken ausgebildet worden, welche auf tragenden Stahlbeton- und Mauerwerkswänden oder Fertigteilstützen aus Stahlbeton zu liegen kommen. Die Treppenhaus- und Wohnungstrennwände wurden, um die Anforderungen an den Schall- und Brandschutz optimal zu erfüllen, ebenfalls in Stahlbeton ausgeführt. Diese Wände übernehmen zugleich die horizontale Aussteifung der Gebäude für Wind- und Erdbebenkräfte. Als Baugrubensicherung wurde, aufgrund der engen Platzverhältnisse, eine in die Baugrube gespriesste Rühlwand errichtet.
Unsere Leistungen
AusführungsprojektAusschreibungBaukontrolleBauleitungBauprojektSpezialtiefbauVorprojekt