Glattpark Opfikon
Bauherr: Stadt Opfikon
Architekt: Prof. G. Kiefer, Landschaftsarchitektin, Berlin
Ausführung: 2005 - 2006
Baukosten: CHF 16.5 Mio.

Das ehemalige Oberhauserried, einst die teuerste Wiese Europas genannt, wird überbaut. Als Teil des Gesamtkonzepts wird dazu ein Park mit einem ca. 500 m langen See erstellt. Der See ist Teil des Projekts von G. Kiefer, welche den internationalen Wettbewerb gewonnen hat. Der See wird beidseitig von Betonwegen eingerahmt. Drei Fussgängerbrücken überspannen das Gewässer. Auf der Südseite senkt sich ein wellenartiger Betonplatz in den See hinein, nordseitig schliesst ein hoher Damm den Park gegen die Autobahn hin ab. Eine ca. 10 m hohe Mauer ist Bestandteil des Dammes und fasst die Betonwege zusammen.

Ausgeführte Arbeiten

Für die Ausführung des Projekts wurde ein Team aus Landschaftsarchitekt, Wasserbauingenieur und Bauingenieur sowie Fachspezialisten gebildet. APT war für die Betonwege, die Betonplätze, die Brücken und die grosse Mauer mit dem Unterhaltsraum verantwortlich. Die Betonwege sind ohne Bewehrung ausgeführt. Der Uferweg mit den Treppenstufen auf der Westseite dagegen ist bewehrt. Die Fussgängerbrücken sind als leichte Fachwerkbrücken aus Stahl ausgebildet. Wegen der geringen Höhe über dem Wasser, war ein oben liegendes Tragsystem erforderlich. Der Dünnschichtbelag ist direkt auf die orthotrope Platte aufgebracht.

Unsere Leistungen

AusführungsprojektAusschreibungBaukontrolleBauprojektVorprojekt
Glattpark Opfikon
Bauherr: Stadt Opfikon
Architekt: Prof. G. Kiefer, Landschaftsarchitektin, Berlin
Ausführung: 2005 - 2006
Baukosten: CHF 16.5 Mio.

Das ehemalige Oberhauserried, einst die teuerste Wiese Europas genannt, wird überbaut. Als Teil des Gesamtkonzepts wird dazu ein Park mit einem ca. 500 m langen See erstellt. Der See ist Teil des Projekts von G. Kiefer, welche den internationalen Wettbewerb gewonnen hat. Der See wird beidseitig von Betonwegen eingerahmt. Drei Fussgängerbrücken überspannen das Gewässer. Auf der Südseite senkt sich ein wellenartiger Betonplatz in den See hinein, nordseitig schliesst ein hoher Damm den Park gegen die Autobahn hin ab. Eine ca. 10 m hohe Mauer ist Bestandteil des Dammes und fasst die Betonwege zusammen.

Ausgeführte Arbeiten
Für die Ausführung des Projekts wurde ein Team aus Landschaftsarchitekt, Wasserbauingenieur und Bauingenieur sowie Fachspezialisten gebildet. APT war für die Betonwege, die Betonplätze, die Brücken und die grosse Mauer mit dem Unterhaltsraum verantwortlich. Die Betonwege sind ohne Bewehrung ausgeführt. Der Uferweg mit den Treppenstufen auf der Westseite dagegen ist bewehrt. Die Fussgängerbrücken sind als leichte Fachwerkbrücken aus Stahl ausgebildet. Wegen der geringen Höhe über dem Wasser, war ein oben liegendes Tragsystem erforderlich. Der Dünnschichtbelag ist direkt auf die orthotrope Platte aufgebracht.
Unsere Leistungen
AusführungsprojektAusschreibungBaukontrolleBauprojektVorprojekt