Bildungszentrum, Uster
Bauherr: Hochbauamt, Kanton Zürich
Architekt: Voelki Partner Architekten, Zürich
Ausführung: 2015 - 2019
Baukosten: CHF 120.0 Mio.

Die bestehende Berufsschule in Uster wurde zu einem Bildungszentrum erweitert, welches vier verschiedene Schulen umfasst: Die Kantonsschule Glattal, zwei Berufsschulen und eine Fachschule für Erwachsenenbildung. Durch die gemeinsame Nutzung von Infrastrukturen (Mensa, Mediothek, Sportbereich, Naturwissenschaft und Informatik) wird eine hohe Flexibilität gewährleistet und Synergien nutzbar gemacht. Dafür wurde die vorhandene Anlage aus den 1970er-Jahren erweitert und ergänzt. Das Raumprogramm umfasste Klassenräume, Mensa, Aula, naturwissenschaftliche Räume, eine zweite Dreifachturnhalle mit Garderoben und Aussensportbereiche.

Ausgeführte Arbeiten

Das Projekt beinhaltete Neubauten, Umbauten und Ergänzungen der bestehenden Gebäude. Die Dreifachturnhalle mit den neuen Garderoben und der Westtrakt, welcher im Erdgeschoss frei und auf wenigen Stützen steht und somit den Blick in die Parklandschaft ermöglicht wurden neu erstellt. Der Nordtrakt wurde bis auf den Luftschutzraum abgebrochen und ebenfalls neu erstellt. Im Osttrakt wurden Umbauten sowie Massnahmen zur Erhöhung der Erdbebensicherheit realisiert. Der Südtrakt wurde teilweise abgebrochen und ergänzt. Wegen der Nutzung als Mensa und Mediothek waren umfangreiche Eingriffe in die bestehende Bausubstanz erforderlich.

Unsere Leistungen

AusführungsprojektAusschreibungBaukontrolleBauprojektVorprojekt
Bildungszentrum, Uster
Bauherr: Hochbauamt, Kanton Zürich
Architekt: Voelki Partner Architekten, Zürich
Ausführung: 2015 - 2019
Baukosten: CHF 120.0 Mio.

Die bestehende Berufsschule in Uster wurde zu einem Bildungszentrum erweitert, welches vier verschiedene Schulen umfasst: Die Kantonsschule Glattal, zwei Berufsschulen und eine Fachschule für Erwachsenenbildung. Durch die gemeinsame Nutzung von Infrastrukturen (Mensa, Mediothek, Sportbereich, Naturwissenschaft und Informatik) wird eine hohe Flexibilität gewährleistet und Synergien nutzbar gemacht. Dafür wurde die vorhandene Anlage aus den 1970er-Jahren erweitert und ergänzt. Das Raumprogramm umfasste Klassenräume, Mensa, Aula, naturwissenschaftliche Räume, eine zweite Dreifachturnhalle mit Garderoben und Aussensportbereiche.

Ausgeführte Arbeiten
Das Projekt beinhaltete Neubauten, Umbauten und Ergänzungen der bestehenden Gebäude. Die Dreifachturnhalle mit den neuen Garderoben und der Westtrakt, welcher im Erdgeschoss frei und auf wenigen Stützen steht und somit den Blick in die Parklandschaft ermöglicht wurden neu erstellt. Der Nordtrakt wurde bis auf den Luftschutzraum abgebrochen und ebenfalls neu erstellt. Im Osttrakt wurden Umbauten sowie Massnahmen zur Erhöhung der Erdbebensicherheit realisiert. Der Südtrakt wurde teilweise abgebrochen und ergänzt. Wegen der Nutzung als Mensa und Mediothek waren umfangreiche Eingriffe in die bestehende Bausubstanz erforderlich.
Unsere Leistungen
AusführungsprojektAusschreibungBaukontrolleBauprojektVorprojekt